Rollenspiele im Kindergarten

Fast alle haben schon einmal von „Rollenspielen“ gehört und kennen jemanden, der regelmäßig in die Phantasiewelt verschiedener Kreaturen schlüpft, die man dann mit viel Strategie und Logik während eines Rollenspiels zu Erfolg und Ruhm bringt. Das Rollenspiele aber schon im jungen Kindesalter von hoher Bedeutung sind und Kinder unbewusst während ihres Spieles in verschiedene Rollen schlüpfen, ist vielen gar nicht bewusst. Allerdings ist dies ein ganz entscheidender Teil der Entwicklung, der unter anderem sehr wichtig für die gesunde Weiterentwicklung der sozialen Kompetenz ist.

Mithilfe von Rollenspielen, wie beim typischen Spiel von zum Beispiel „Mutter, Vater und Kind“ lernen Kinder, sich spielerisch mit den Nöten des Alltags auseinanderzusetzen. Es versetzt sich in die verschiedenen Rollen kennengelernter Personen, wie zum Beispiel auch des Arztes, Polizeibeamten oder Kindergärtners und nimmt dabei andere Perspektiven ein, was letztlich zu einem besseren Verständnis dieser führt.

Im Rollenspiel sind außerdem mehrere Akteure beteiligt, sodass automatisch auch das „füreinander da sein“, „gegenseitig einzustehen“, „miteinander teilen“ auf unbewusste Art und Weise geübt wird. Für Kinder ist es enorm wichtig zu lernen, dass es neben der eigenen Meinung auch eine weitere gibt und das es diese zu akzeptieren und in den Spielverlauf mit einzubringen gilt. Ausdruck und Kreativität werden dabei unmittelbar gefördert.

Oft kann während des kindlichen Rollenspiels auch die Verarbeitung von Erlebnissen, beziehungsweise Konflikten beobachtet werden. Kinder nehmen Alltagssituationen anders wahr als Erwachsene, die in der Lage sind, Pläne zu machen, einer bestimmten Strategie zu folgen oder unliebsamen Ereignissen gezielt aus dem Weg zu gehen. Oft spielen Kinder in Rollenspielen genau das nach, was ihnen eigentlich Angst bereitet und setzten sich damit intensiv mit dieser unliebsamen Thematik auseinander. Dies kann letztlich zu einem besseren Verständnis führen und aufgestaute Frustrationen abbauen.

Rollenspiele sollten also im Kindergarten, wie auch zu Hause gefördert werden. Einfache Mittel um die Phantasie anzuregen sind ein paar Kleidungsstücke, Tücher, Schmuck und ähnliches und schon sind die Kleinen damit beschäftigt, sich zu verkleiden und in einer eigens gewählten Rolle in die unendliche Phantasiewelt einzutauchen.

Bild. Fairy Princess SOLD von Jan Farthing, CC-BY